WordPress.com vs WordPress.org – einfach erklärt

Wusstest du, dass es einen Unterschied zwischen WordPress.com und WordPress.org gibt? Dies sorgt vor allem bei WordPress Einsteigern oft für Verwirrung. Du fühlst dich angesprochen? Kein Grund zur Panik – in diesem Artikel erklären wir dir die wesentlichen Unterschiede der beiden Optionen, damit du die perfekte Auswahl für deine Bedürfnisse treffen kannst.

WordPress.com vs WordPress.org – Ein Vergleich

Welche Entscheidung du letztendlich triffst, ist ausschlaggebend für deinen Online-Erfolg. Bevor du jedoch startest, solltest du die Unterschiede kennen, damit du groß durchstarten kannst.

Wir klären die offenen Fragen, nehmen die beiden Plattformen genauer unter die Lupe und zeigen dir die Unterschiede. In jedem Fall ist WordPress die perfekte Grundlage für Einsteiger, als auch Experten.

WordPress.org

Bei WordPress.org findest du die kostenlose, Open-Source-Version der WordPress-Software. Diese ist für jeden frei zugänglich. Alles was du für die Nutzung brauchst, ist eine Domain und ein Hostingpaket. Deshalb auch die Bezeichnung: selbst-gehostetes WordPress.

WordPress.org – Die Vorteile.

WordPress.org ermöglicht dir die volle Kontrolle über deine Website bzw. deinen Blog. Du kannst deinen Blog bzw. deine Seite so gestalten und erstellen, wie DU es möchtest.

Hier ein paar Gründe, wieso WordPress.org die richtige Entscheidung für deine Website ist:

  • Das Design deiner Website kannst du nach Belieben gestalten. Dabei ist es egal, ob du ein individuell maßgeschneidertes Design oder eine modifizierte Variante nutzen möchtest.
  • Du hast die volle Kontrolle über deine eigene Website und ihre Daten.
  • Die WordPress Software ist kostenfrei, Open-Source und das Programm ist super einfach zu bedienen.
  • Kostenlose, kostenpflichtige oder individuelle WordPress Plugins? Du hast die freie Wahl.
  • Durch Werbeanzeigen kannst du sogar dein eigenes Geld mit deiner Website verdienen. Ohne die Einnahmen teilen zu müssen.
  • Nützliche Tools wie Google Analytics kannst du ebenfalls verwenden.
  • Mit WordPress.org hast du durch WooCommerce die Option, einen Onlineshop auf deiner Website einzurichten. Du kannst ganz einfach deine Produkte verkaufen, Kreditkartenzahlung akzeptieren und den Kauf direkt über deine Website abwickeln.
  • org ermöglicht dir ebenfalls den Aufbau einer Online-Community durch Mitgliedschaftsseiten, dem Verkauf von Mitgliedschaften für Premium-Inhalte und vieles mehr.

WordPress.org – Die Nachteile.

Die wenigen Nachteile bei der Verwendung von WordPress.org sind:

  • Für das Webhosting fallen am Anfang – je nach Tarif – Kosten von etwa 3 bis 10 Euro pro Monat an.  Mit steigender Reichweite der Webseite, steigen auch die Webhosting-Kosten. Keine Sorge, das muss kein Grund zur Panik sein! Mit einer höheren Reichweite gehen auch mehr Einnahmen einher. Du würdest dann genug Geld verdienen, um die Kosten zu decken.
  • Für Updates bist du selbst verantwortlich. Diese kannst du aber ganz einfach durch einen Knopfdruck auf dem Update-Button durchführen.
  • Ebenfalls bist du allein für Backups verantwortlich. Wie du ein Backup erstellen kannst, erklären wir dir hier. Glücklicherweise gibt es eine Menge WordPress-Backup-Plugins, mit denen automatische Backups möglich sind.

WordPress.com

WordPress.com ist ein Hosting-Service von Automattic Inc., der Firma von WordPress Mitbegründer Matt Mullenweg. Die ähnlichen Namen und er selbe Gründer sind für die Verwirrung bei hauptsächlich WordPress-Anfängern verantwortlich.

WordPress.com hat für jedes Bedürfnis einen passenden Tarif:

  • Free – sehr begrenzt
  • Personal – 48€ pro Jahr
  • Premium – 96€ pro Jahr
  • Business – 300€ pro Jahr
  • Ecommerce – 540€ pro Jahr

WordPress.com – Die Vorteile

Mit WordPress.com musst du dich nicht mit Updates oder Backups rumschlagen. Ebenfalls gewährleistet diese Plattform einen kostenlosen Speicherplatz von 3GB. Wenn du allerdings mehr Speicherplatz benötigst, musst du dir diesen kostenpflichtig dazu buchen.

WordPress.com – Die Nachteile

Mit WordPress.com gehen allerdings auch einige Einschränkungen einher. Hier haben wir dir einige Nachteile aufgelistet:

  • WordPress.com platziert Werbung auf allen kostenlosen Webseiten. Alle deine Nutzer sehen diese Werbung, aber du verdienst damit kein Geld.
  • Du bist nicht dazu berechtigt Werbung auf deiner Seite / deinem Blog zu schalten. Die Monetarisierung auf deiner Webseite ist dadurch stark eingeschränkt. Betreibst du eine erfolgreiche Webseite, kannst du dich für ein Programm namens WordAds bewerben. Durch WordAds teilst du die Einnahmen mit WordPress.com. Für Nutzer der Premium und Business Pläne ist diese Funktion schon inbegriffen.
  • Es besteht keine Möglichkeit Plugins zu installieren. Nur VIP Plan Nutzer, können dies für mindestens $5000 im Monat.
  • Die kostenfreie WordPress.com Version geht mit einer Markendomäne einher. Beispielsweise würde deine Webseite dann https://beispiel.wordpress.de heißen.
  • Du benötigst einen Paid Plan, um einen benutzerdefinierten Domänennamen zu erhalten (https://beispiel.de).
  • Deine Webseite kann jederzeit gelöscht werden, wenn sie gegen die WordPress.com Nutzungsbestimmungen verstößt.
  • Deiner Webseite wird ein „powered by WordPress.com“-Link hinzugefügt. Dieser kann durch ein Upgrade auf den Business-Plan entfernt werden.
  • WordPress.com bietet in der kostenfreien Version keine eCommerce-Funktionen an.
  • Ebenfalls wird der Aufbau einer Online-Community erschwert, da keine Mitgliedschafts-Websites erstellt werden können.
  • WordPress.com vs WordPress.org – Fragen und Antworten

Uns erreichen regelmäßig mehrere Fragen in Bezug auf WordPress.com vs WordPress.org. In dieser kleinen Frage-Antwort-Runde haben wir dir die wichtigsten Fragen kurz und knackig beantwortet.

WordPress.com vs WordPress.org – Welches Programm eignet sich am besten für mich?

Du möchtest einfach nur bloggen und hast keine monetären Absichten? Dann solltest du für deinen Blog die unkompliziertere WordPress.com Variante nutzen. Registriere dich mit deiner E-Mail Adresse bei WordPress.com, erstelle einen Beitrag und schon kannst du bloggen.

Möchtest du allerdings WordPress als Unternehmenseite oder für einen größeren Blog nutzen, dann solltest du zu WordPress.org greifen. Das selbst-gehostete, kostenlose Programm gibt dir verschiedene Möglichkeiten und die nötige Flexibilität, deine Webseite nach deinen individuellen Wünschen zu gestalten. Nutze Plugins, um weitere Funktionen zu integrieren.

Unsere Expertenmeinung ist eindeutig: Betreibst du eine Businessseite, ist WordPress.org die bessere Option für dich! Die Vorteile und Unterschiede sprechen ganz klar für die Open-Source Variante. Such dir einfach ein passendes Theme aus und lege los. Wie du ein WordPress Theme installierst, erklären wir dir hier.

Kann ich meine kostenfreie WordPress.com Webseite monetarisieren?

Nein. Die kostenfreie Variante von WordPress.com erlaubt es dir nicht Anzeigen zu schalten. Erfreut sich deine Seite an großer Popularität, hast du höchstens die Möglichkeit, auf WordAds zurückzugreifen und deine Werbeeinnahmen zu teilen. Im Grunde genommen sind dir die Hände gebunden und du hast nur begrenzte Möglichkeiten deinen Content zu monetarisieren.

WordPress.com vs WordPress.org – Was eignet sich besser für E-Commerce?

WordPress.org ist die beste Alternative, wenn du eine E-Commerce Webseite erstellen möchtest. Deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

Mit WooCommerce, E-Commerce-, Mitgliedsschafts- und LMS-Plugins kannst du deinen Shop eigens gestalten und weitere Funktionen durch Plugins oder durch Programmierung integrieren.

Suche dir ein passendes Theme aus oder programmiere ein Theme nach deinen Vorstellungen. WordPress.com bietet dagegen nur begrenzte E-Commerce Funktionen an.

WordPress.com vs WordPress.org – Unser Fazit

Letztendlich kommt es auf deine persönlichen Bedürfnisse an. Den Unterschied der beiden Lösungen kann man mit einer einfachen Metapher verdeutlichen.

Wenn du dich für WordPress.com entscheidest, mietest du ein Haus. Du hast nur die begrenzte Gewalt und Kontrolle über das, was du tun kannst.

WordPress.org ist wie der Besitz eines Hauses. Du hast die volle Kontrolle und bist flexibel genug, um deine individuellen Vorstellungen zu erfüllen.

Wer also mehr als nur einen kleinen, persönlichen Blog betreiben möchte und große Ziele auf der Agenda stehen hat, sollte zu WordPress.org greifen.

Können wir dir behilflich sein?

Wir hoffen, dass dir dieser Artikel behilflich war und du nun den Unterschied zwischen WordPress.com und WordPress.org kennst. Wir, Digital Leap, wünschen dir das Beste bei deiner eigenen Webseite.

Dich schreckt der technische Aufwand der Einrichtung und die Pflege trotzdem ab? Nicht den Kopf hängen lassen. Wir sind Digital Leap GmbH – eine WordPress Agentur aus Mainz – und bieten unsere Dienstleistungen sowohl für Endkunden, als auch Kreativ-Agenturen und Designer an.

Wenn du noch Fragen hast oder unseren Support benötigst, schreibe uns einfach eine E-Mail oder ruf uns doch an. Wir helfen dir, deine Seite, deinen Blog oder deinen Shop einzurichten.

Gemeinsam arbeiten wir an deinem Traum und klettern die Erfolgsleiter hoch. Wir freuen uns auf dich.

Gizem 25.03.2020

Jetzt mit Digital Leap durchstarten

PROJEKT ANFRAGEN