Social Media Kanäle im B2B & B2C Bereich.


In der heutigen Zeit ist Social Media präsenter denn je – im positiven, als auch im negativen Sinn. Auf Facebook, Twitter, Instagram und co. sind Millionen User unterwegs und sorgen mit stetig neuen Beiträgen für Unterhaltung und Informationsfluss. Für Unternehmen macht daher absolut Sinn, die Social Media Kanäle für sich zu nutzen. Doch welche Kanäle gibt es und welche sind sinnvoll? Hier kommt ein kleiner Überblick.

Grundsätzlich lässt sich festhalten, dass Unternehmen über die verschiedenen Social Media Kanäle die Möglichkeit haben, Ihre spezifische Zielgruppe zu erreichen. Daher verwundert es nicht, dass viele Unternehmen auf den verschiedenen Plattformen vertreten sind. Jedoch stellt man häufig fest, dass nicht jeder Kanal für jedes Unternehmen sinnvoll ist. Daher empfiehlt es sich, die persönliche Zielgruppe genau zu analysieren, um die besten Social Media Kanäle zu identifizieren. Schließlich muss auch der Zeit- und Kostenaufwand evaluiert werden, der benötigt wird, um die entsprechenden Kanäle mit zielgruppenspezifischen Inhalten zu bespielen.

Welche Plattformen es gibt und was gilt es dabei zu beachten?


Facebook

  • über 27 Millionen User in Deutschland
  • kein spezifisches Publikum
  • keine dominante Branche

Auf Facebook sind die verschiedensten Nutzergruppen anzutreffen. Ob jung oder alt, Arbeiter oder Unternehmer, Frauen oder Männer, usw. – hier findet man die breite Masse. Alleine aufgrund der Größe spielt Facebook in den Planungen vieler Unternehmen eine gute Rolle. Mit Hilfe der Facebook Unternehmensseite können Unternehmen die vielfältigen Tools von Facebook nutzen, um Ihre Strategie besser umsetzen zu können.

So kann man mit Hilfe der Entwurfs- und Planungsfunktion seine Beträge vorab erstellen und diese terminieren, sodass Facebook die Beiträge automatisch postet. Zudem liefert Facebook einige Statistiken, um die Follower besser einschätzen zu können und die Beiträge entsprechend terminieren zu können. Zudem sieht man auch anhand der Likes, Shares, Kommentare und Reichweite, wie erfolgreich ein Post war und kann anhand dessen ablesen, welche Beiträge gut angenommen werden.

Wer es so schafft, in den jeweiligen Newsfeed der potenziellen Kunden zu erscheinen, wird neben den persönlichen Beiträgen der Facebook-Freunde angezeigt und kann dadurch eine gewisse Präsenz erzielen, um sich und sein Unternehmen entsprechend zu positionieren und Aufmerksamkeit zu erzielen. Der größte Störfaktor in dieser Rechnung aber ist der Algorithmus von Facebook, der den Content nach Relevanz filtert und für den Nutzer ordnet. Dadurch sinkt die Reichweite der Unternehmensbeiträge.

Um die Reichweite zu erhöhen und um mehr potenzielle Kunden zu erreichen ist es daher notwendig, Facebook Beiträge zu bewerben. Für B2B Unternehmen ist es hier natürlich schwierig die entsprechende Zielgruppe zu erreichen, da die meisten User Privatpersonen sind. Für den B2C Bereich hingegen, ist es eine gute Möglichkeit. Der Facebook Werbemanager ist hierbei ein sehr mächtiges Tool und hilft dabei, die Zielgruppe genau zu definieren, wodurch wenig Streuverlust entsteht.


zu Facebook

Twitter

  • über 12 Millionen User in Deutschland
  • kein spezifisches Publikum
  • keine dominante Branche

Twitter ist ein sehr schnelllebiger Social Media Kanal und zeichnet sich durch seine relativ kurzen Posts aus. Die hier vorhandene Zeichenbeschränkung sorgt dafür, dass die Inhalte sehr prägnant sind. So werden täglich weltweit über 500 Millionen Beträge auf Twitter gepostet. Neben reinen Textposts können auch Bilder, Gifs, Videos, Links oder zitierte Tweets gepostet werden.

Auf Twitter können Unternehmen fast in Echtzeit mit den Nutzern kommunizieren und über Aktuelles berichten. Daher sind Nachrichten häufig auf Twitter zu finden, da sich hier Neuigkeiten rasant verbreiten. Mit Hilfe der Hashtags können hier viele Menschen zeitlich über ein bestimmtes Thema diskutieren und Beiträge zu einem bestimmten Schlagwort verfassen.

Durch die große Anzahl an täglichen Posts verschwinden Beiträge genauso schnell in dem Feed, wie sie erschienen sind. Durch bezahlte Hervorhebungen kann man als Unternehmen jedoch dafür sorgen, dass Beiträge länger im Sichtfeld bleiben. Wenn man diese gezielt nutzt, kann Twitter ein sehr nützlicher Social Media Kanal sein, um sich als Marke zu positionieren.


zu Twitter

Instagram

  • über 10 Millionen User in Deutschland
  • eher weibliches Publikum
  • Mode, Fitness, Gastronomie, Künstler, Handwerk, Lifestyle

Instagram kann als das größte Fotonetzwerk der Welt bezeichnet werden. Anders als bei anderen Social Media Kanälen, ist auf Instagram zwingend ein Foto oder ein kurzes Video von Nöten, um einen Betrag zu erstellen. Durch den gezielten Einsatz von Hashtags, werden die geposteten Beiträge in der Suchleiste angezeigt und somit kann die persönliche Reichweite erhöht werden. Jedoch gilt hier: weniger ist mehr und die gezielte Auswahl der Hashtags hilft dabei, die persönliche Zielgruppe zu erreichen.

Aktuell werden die Beiträge nach einem Algorithmus sortiert, wodurch die Posts nicht mehr chronologisch angezeigt werden, was auch dazu führen kann, dass eigene Beiträge kaum angezeigt werden. Ähnlich wie bei Facebook, kann man jedoch auch hier mittels Werbeanzeigen seine Reichweite erhöhen und die Zielgruppe genau einschränken. Ein weiterer Vorteil: auf Instagram ist die Interaktionsrate um ein Vielfaches höher als auf Facebook.

Wer auf Instagram seine Zielgruppe erreichen will, kann neben Werbeanzeigen auch auf sogenannte Influencer zurückgreifen. Influencer sind Instagram User mit einer großen Followerzahl und können als Meinungsmacher bezeichnet werden. Diese stellen Produkte oder Dienstleistungen vor, die die Community häufig kauft bzw. in Anspruch nimmt. Der Trend geht aktuell aber in die Richtung Mikroinfluencer. Das sind Influencer mit einer kleineren Reichweite, jedoch sind diese günstiger und wirken häufig authentischer.

Seitdem Instagram die Stories Funktion eingeführt hat, wird diese immer beliebter und wird häufig genutzt. Stories sind kleine Videosequenzen, die genutzt werden können, um gezielt mit dem Publikum zu interagieren. Dabei gibt es hier noch keine / kaum Einschränkungen und die Inhalte werden (noch) chronologisch abgespielt. Dieser Bereich wird in Zukunft mit Sicherheit interessant werden und einige Möglichkeiten bieten.


zu Instagram

Pinterest

  • über 2,5 Millionen User in Deutschland
  • eher weibliches Publikum
  • Mode, Reise, Gastronomie, Künstler, Handwerk, Lifestyle

Pinterest eignet sich als Social Media Kanal insbesondere für Produktplatzierung und Inszenierung. Dabei kann man Pinterest auch als eine Art Galerie sehen, auf der private und gewerbliche User Fotos auf Pinnwänden sammeln können. Für Pinterest lohnt es sich hochwertige Fotos machen zu lassen.

Ähnlich wie bei Google gibt es auch hier eine Suchfläche, die mit entsprechenden Keywords gefüllt werden kann. Wer hier weiter oben in den Suchergebnissen angezeigt wird, hat auch eine höhere Wahrscheinlichkeit angeklickt zu werden und somit aus Interessenten echte Kunden machen.


zu Pinterest

LinkedIn

  • über 6 Millionen User in Deutschland
  • Business

LinkedIn ist ein internationales Business Netzwerk und verfügt weltweit über 330 Millionen Nutzer. Im Gegensatz zu den anderen Social Media Kanälen dreht es sich hier wirklich um die Unternehmen, da hier die User aus beruflichen Gründen angemeldet sind. LinkedIn kann mit Facebook verglichen werden und ist im Aufbau sehr ähnlich gehalten. Ob Texte, Bilder, Videos, etc. – für Content-Ideen gibt es hier verschiedenste Möglichkeiten.

Daher bietet es sich an, LinkedIn zu nutzen, um sich als professioneller Ansprechpartner zu positionieren und seine Dienstleistung anzubieten. Dieses Netzwerk ist hauptsächlich für den B2B Bereich gedacht und kann auch für das Recruiting genutzt werden. Hier muss aber ganz klar definiert werden, ob es sich für das Unternehmen lohnt, diesen Social Media Kanal zu bespielen, da es – je nach Ausrichtung – nicht die richtige Zielgruppe ist.


zu LinkedIn

XING

  • über 8 Millionen User in Deutschland
  • Business

XING hat sich vor allem in Deutschland, Österreich und Schweiz als Business Kanal etabliert. Vor allem für Unternehmen mit kleinerem Budget bietet sich XING an, um ein gutes Marketing zu betreiben. Ob in Form von Bildern, Texte oder Videos – die Bandbreite ist weit gestreut. Hauptsächlich bietet es sich an, um sein Know-How und die Dienstleistung zu positionieren. Ähnlich wie bei LinkedIn muss auch hier beurteilt werden, ob dieser Social Media Kanal zu den eigenen Zielen passt und ob hier die richtige Zielgruppe anzufinden ist.


zu XING

Worauf muss man noch achten?

Grundsätzlich kann gesagt werden, dass man bei dem Thema am Ball bleiben muss, um aktuelle Trends im Auge zu behalten. Schließlich sieht ein leeres oder kaum gepflegtes Social Media Profil nicht so gut aus und die Außenwirkung ist verheerend. Auch darf man nicht erwarten, dass von heute auf morgen überragende Ergebnisse erzielt werden können. Je nach Plattform kann man Social Media auch nicht als Verkaufsmaschine sehen.

Es geht vielmehr darum, die eigene Marke aufzubauen und User für das Unternehmen zu interessieren. Schließlich sind die meisten User nicht auf den Social Media Kanälen unterwegs, um mit Werbung vollgepackt zu werden, sondern um sich unterhalten zu lassen. Daher sollte es in der Social Media Strategie darum gehen, den eigenen und potenziellen Followern einen Mehrwert zu bieten und punktuell mit Produktplatzierung zu arbeiten.

Wer noch nicht von Social Media überzeugt ist oder noch weitere Informationen zu Social Media Kanälen finden möchte, kann hier weiterlesen:

Für Gründer - Social Media Plattformen

Praxistipp Chip - Top Plattformen für Unternehmen

Hootsuite - Vorteile von Social Medie für Unternehmen